Sommerfest und Wiedersehenstreffen in der Fachklinik Schloss Tessin 2018

17.10.2018 in
Aktuelles
von
Suchthilfe MV

Mit Wiederholungen von gelungenen Veranstaltungen ist es ja manchmal so eine Sache: Meist wird die Wiederholung doch nur ein Abklatsch der Premiere und es bleibt ein schaler Beigeschmack und so ein Gefühl von „Na ja, ging so“.

Nicht so mit unserem Sommerfest! Das diesjährige fand am 08. September bei strahlendem Sonnenschein statt und – tja – es war vom ersten bis zum letzten Moment ein FEST.

Fast 30 ehemalige Patienten kamen nach Tessin und legten teilweise weite Strecken zurück. (Anmerkung: Die DRV muss die therapeutisch hochwertigen Wiedersehenstreffen anerkennen und zumindest die Fahrkosten übernehmen!)

Nach Anmeldung, Mittagessen und ersten Gesprächen, denen zumeist Umarmungen vorausgingen – denn Psychotherapie ist immer Beziehungsarbeit und wenn sie gelingt, schafft sie Bindungen – begann unser Forum. Das Format der Podiumsdiskussion im großen Zelt mit allen Patienten, Therapeuten und Besuchern  hatten wir im letzten Jahr erprobt und es hatte sich als sehr erfolgreich und berührend erwiesen. Und auch dies bestätigte sich erneut: Über 90 Minuten hinweg wechselten die ehemaligen Patienten sich im Podium ab und erzählten von sich.

Wie kann denn abstinentes Leben gelingen nach vielen Jahren exzessiven Drogenkonsums?? Geht das überhaupt?  Ja! Es geht!

„Ich habe im letzten Jahr mein Baby bekommen und seitdem ist alles anders. Drogen nehmen kommt für mich nicht mehr in Frage.“  „Ich habe keine Ausbildung abgeschlossen und eigentlich kann ich gar nichts so richtig“ sagte eine attraktive und selbstbewusst wirkende junge Frau. „Und trotzdem habe ich mich beworben, vorgesprochen und wurde genommen. Jetzt leite ich die Filiale und fühle mich sehr gut. Traut euch und glaubt an euch, dann könnt ihr viel erreichen!“   „Ich hatte eigentlich überhaupt nicht vor, noch ein Praktikum zu machen, bin von meiner Therapeutin fast genötigt worden. Tja, und dann bin ich sofort eingestellt worden, hab einen festen Vertrag und eine Wohnung. Es geht mir gut. Keine Drogen mehr.“

Wir hörten auch: „Ich will ‚Danke‘ sagen. Die Therapie hat mir geholfen.“ Tränen flossen und wir bekamen ein Gefühl für die Macht der Sucht und das Glück, wenn es gelingt ihr zu widerstehen.

Es wurde so viel geklatscht und applaudiert, wie es eben nur bei Wiedersehenstreffen passiert. Anerkennung für die Leistungen, das Durchhalten und Dank dafür, dass die „Alten“ die „Neuen“ teilhaben ließen an ihren Erfahrungen. Noch Wochen später hören wir Sätze wie: „Ich hab ganz viel mitgenommen aus den Gesprächen“, „Sie haben mir sehr viel Mut gemacht. Ich will es auch schaffen.“  „Wenn diese kleine Anne das kann nach so vielen Jahren Crystal,  Mensch, dann muss ich das doch auch hinkriegen!“

Nach dem Podium gab‘s Kaffee und Kuchen und die Gespräche wurden weiter geführt bis schließlich die wunderbaren Brathähnchen vom Grill serviert wurden, auf die sich alle schon seit dem letzten Fest freuten.

Alles klappte völlig reibungslos und unkompliziert. Die Patienten fassten mit an und der Festplatz räumte sich fast von selbst wieder auf. Ein großes Dankeschön allen Helfern! Und: Auf ein Neues im September 2019!