Einrichtungskonzept

Das Haus "Zuflucht" bietet dem alkohol- und /oder medikamentenabhängigen Menschen ein breit gefächertes sozialtherapeutisches Angebot zur Behandlung an. Wir arbeiten mit verschiedenen, sich ergänzende Therapiebausteinen. Inhalt und Angebot richten sich nach dem Leistungstyp im Landesrahmenvertrag und orientieren sich am konkreten Hilfebedarf des Betroffenen, der in einem Hilfeplan zusammengefasst wird.
Wir bieten die fachspezifische und anerkannte therapeutische Betreuung Suchterkrankter vor oder nach einer Entwöhnungstherapie.


Unser Auftrag

Unseren Auftrag verstehen wir in einer begleitenden, anregenden und reflektierenden Arbeit, mit dem Ziel der beruflichen und sozialen Reintegration. Die gesetzlichen Grundlagen unserer Arbeit sind das SGB IX, das SGB XII §§ 53 ff. und der Landesrahmenvertrag nach § 79 SGB XII.

Wir haben unsere Arbeit auf der Grundlage des Qualitätsmanagements organisiert (Normen der DIN EN ISO 9000 und 9001:2000) und in einem Qualitätsmanagement-Handbuch dokumentiert.

Die Soziotherapeutische Begleitung und Hilfe in ein selbständiges abstinentes Leben, die Vermittlung in Arbeit und Projekte sowie die Integration in ein soziales Umfeld ist Hauptziel und -auftrag unserer Einrichtung.


Therapieangebot

Entsprechend den individuellen Bedürfnissen des Alkoholabhängigen bieten wir ein komplementäres Therapieangebot an. Dazu zählen u.a. Einzel- und Gruppengespräche, Arbeits- und Ergotherapie, Sport-, Bewegungs- und Soziotherapie sowie eine sinnvolle Freizeitgestaltung. 

Einzel- und Gruppengespräche

Gruppengespräche finden einmal wöchentlich statt und sind in der Regel am momentanen Erleben und den aktuellen Erfahrungen der Klienten orientiert. Sie dienen der Aufarbeitung von Krisen und Konflikten im Einrichtungsalltag unter Berücksichtigung der psychosozialen Entwicklung und Persönlichkeitsstruktur des Einzelnen. Ein weiterer Schwerpunkt in den Gruppen ist die notwendige Erarbeitung von Zusammenhängen zwischen den aktuellen Konflikten, der biografischen (Sucht-) Entwicklung und dem in der Vorbehandlung Erlernten.
Die Einzelgespräche dienen dem Aufbau einer tragfähigen Beziehung zwischen dem Klienten und dem Therapeuten sowie dem Abbau von Hemmungen und Scham spezielle Probleme in die Gruppe einzubringen.

Frauengruppe

Die Frauengruppe soll den Frauen die Möglichkeit geben, in angstfreier Atmosphäre - "unter sich" - frauenspezifische Themen zu bearbeiten. So ist neben den genannten Schwerpunkten sexueller Missbrauch und Gewalterfahrungen der Frauen ein zusätzlicher Themenbereich. Die Frauengruppe findet bei Bedarf statt und wird von einer Bezugstherapeutin begleitet. 

Sozialarbeit

Die Sozialarbeit ist soziale Einzelfallhilfe in der Sozialplanung und Organisation bei der sozialen Wiedereingliederung. Soziale Arbeit versteht sich als Hilfe zur Selbsthilfe. Die Sozialarbeiterin stellt für den Suchtkranken ein Bindeglied zwischen Einrichtung und dem Lebensumfeld dar. Gleichzeitig gibt die Sozialarbeit Hilfestellung bei sozialen Problemen, wie Überschuldung, Wohnungslosigkeit und sie ist Vermittler zu den erforderlichen Ämtern.

Sport- und Bewegungstherapie

Die Sport- und Bewegungstherapie hat einen hohen Stellenwert innerhalb unseres Therapiekonzeptes. Sie ist ein Baustein für die ganzheitliche Entwicklungs- bzw. Persönlichkeitsförderung.
Im Sport- und Freizeitbereich begleiten wir die Bewohner und bieten folgende Möglichkeiten an:

  • Fitness
  • Wassergymnastik 
  • Tischtennis 
  • Fuß- und Volleyball 
  • Radfahren, Wandern 

Arbeitstherapie- und Ergotherapie

Diese findet in gut ausgestatteten Werkstätten unter fachlicher und therapeutischer Anleitung statt. Hier finden sich viele Angebote, dass eigene Arbeitsvermögen und die Kreativität wieder neu zu entdecken und auszubauen.

Das Haus "Zuflucht" führt hierzu eine Tischlerei, eine Schlosserei, eine Kreativwerkstatt mit der Tonwerkstatt und eine Näherei. Auch die Aussenbereiche mit dem Gartenbau und der Kleintierhaltung werden in das Konzept integriert.

Neben der Psycho- und Soziotherapie erfüllt die Arbeitstherapie einen wichtigen Auftrag, indem sie durch gegenständliches und zweckgebundenes Tun den Klienten zu einer Auseinandersetzung mit sich selbst in Bezug zur Arbeit herausfordert und somit zum Erreichen des globalen Rehabilitationszieles beiträgt. Die Arbeits- und Ergotherapie füllt den größten Teil des Therapiealltags aus. 

Soziotherapie

Ein breites Lernfeld bietet der therapeutische Alltag mit einer lebensnahen Atmosphäre. Es werden die Selbstverwaltung und Selbstversorgung, die Planung und Organisation von ganz lebenspraktischen Dinge trainiert. Dazu gehören die Vor- und Zubereitung von Speisen, Reinigung aller Wohn-, Gemeinschafts- und Therapieräume, preisbewusstes Einkaufen, etc..

Ein weiteres Ziel ist der Aufbau einer notwendigen Tagesstruktur, die dem Klienten hilft den Alltag besser zu organisieren, seine Selbstverantwortung wahrzunehmen und das Selbstvertrauen zu stabilisieren. Soziotherapie versteht sich als Hilfe zur Selbsthilfe.


Der Weg zu uns

Wer sich entschieden hat, sein Leben ohne Suchtmittel zu gestalten, kann in unserer Einrichtung aufgenommen werden. Informationen und Hilfe bei der Antragstellung können über Suchtberatungsstellen, Gesundheitsämter, Betreuungsvereine, Betreuer, Krankenhäuser, Fachkliniken und sonstige Soziale Dienste erfolgen. 

 

Aufnahmekriterien

  • eigener Behandlungswille an einer längerfristigen Nachsorgebehandlung oder einer stützenden Vorsorgebehandlung 
  • nachgewiesene Suchtmittelfreiheit
  • Bewilligung der Kostenzusage des zuständigen Leistungsträgers 

 

Gegen eine Aufnahme sprechen

  • akute psychische Symptomatik
  • akute Suizidalität
  • schwere körperliche Erkrankung 

 

Antragstellung

Diese erfolgt über Suchtberatungsstellen, Gesundheitsämter, Betreuungsvereine, Betreuer, Krankenhäuser, Fachkliniken und sonstige Soziale Dienste. Die Behandlungsdauer wird vom jeweiligen Kostenträger festgelegt, oder dauert bis zum Antritt einer Entwöhnungstherapie. Bei entsprechender Indikation kann der Aufenthalt in unserer Einrichtung auch verlängert werden.

Mit den zukünftigen Klienten führen wir in der Regel gern ein Vorstellungsgespräch durch. Die Aufnahme erfolgt nur auf der Grundlage der Freiwilligkeit und nach einer abgeschlossenen Entgiftungsbehandlung.

 

Weitere Aufnahmebedingungen sind:

  • die Kostenzusage des zuständigen Sozialamtes
  • Sozial- und Befundbericht der vorbehandelnden Stelle
  • Anerkennung des Heimvertrages mit dazugehöriger Hausordnung 

Alle Anfragen, Vorstellungs- und Aufnahmetermine können mit der Sozialarbeiterin unserer Einrichtung vereinbart werden. Die benötigten Telefonnummern finden Sie im Menüpunkt Kontakt.

 

Aufnahme

Am ersten Tag findet die Aufnahme durch die Sozialarbeiterin und / oder die Bezugstherapeutin statt. Im Aufnahmegespräch werden der Heimvertrag und die Hausordnung besprochen. Der Klient erhält seinen individuellen Therapieplan. Ein Mitarbeiter führt ihn durch die Einrichtung und es erfolgt die Zuordnung in eine Wohn- und Gesprächsgruppe.


Perspektiven

In unserer Vor- und Nachsorgebehandlung des Hauses "Zuflucht" beraten, betreuen und behandeln wir Menschen in ihrer Suchterkrankung. Wir bieten Behandlung, Betreuung und Integrationstherapien für das sinnerfüllte abstinente Leben danach. Jedem Hilfesuchenden kommt die notwendig individuelle Unterstützung zu, um erfolgreich den Aufenthalt im Haus "Zuflucht" zu beenden.

Nur wenn es zudem gelingt, die Fachdienste aus dem ambulanten, stationären und verwaltungsmäßigen Bereich zu bündeln, kann die Effizienz der Behandlung für unsere Klienten optimiert werden.

Eine besonders gute Zusammenarbeit und Kooperation pflegen wir mit den Einrichtungen unseres Trägers der Evangelischen Suchtkrankenhilfe Mecklenburg gGmbH. Dazu gehören Einrichtungen wie die

  • Friedrich-Petersen-Klinik, Rostock
  • Luzin Klinik, Feldberg
  • Suchtberatungsstellen in Schwerin, Gadebusch und Waren (Müritz). 

Als weiterführende Hilfe bieten wir zur Stabilisierung der abstinenten Lebensweise u.a. die Vermittlung in betreute Wohnformen in Rostock und Parchim an. In der Ablösephase und zur Vorbereitung auf die Selbständigkeit haben unsere Klienten die Möglichkeit, an einer externen Selbsthilfegruppe in Güstrow teilzunehmen. 


Spendenkonto

Für Sach- und Geldspenden sind wir sehr dankbar. Eine Spendenbescheinigung kann in jedem Fall erteilt werden. 

Evangelische Bank eG
IBAN:  DE73 520604101307310080
BIC:    GENODEF1EK1


Zahlen & Fakten

Eröffnung: Mai 1991 
Träger: Evangelische Suchtrankenhilfe Mecklenburg-Vorpommern gGmbH, Bäckerstraße 7, 19053 Schwerin 
Geschäftsführerin: Katrin Kuphal
Kapazität: 10 Vorsorge- und 20 Nachsorgeplätze 
Leitung: Angela Langer, staatl. anerkannte Sozialpädagogin 
Kostenträger: überörtlicher Sozialhilfeträger