Der Weg zu uns

Antrag auf Adaptionsbehandlung

 
Von der vorbehandelnden Klinik wird bei noch erforderlicher Rehabilitationsbedürftigkeit der Antrag auf eine Adaptionsbehandlung beim zuständigen Kostenträger (Rentenversicherungsträger, Krankenkasse, Sozialämter) gestellt. Die Zusage für die Kostenübernahme ist eine der Voraussetzungen für die Aufnahme in unserem Adaptionshaus. Neben der Kostenzusage ist die persönliche Eignung des Patienten entscheidend. Diese wird im Rahmen der Aufnahmevorbereitung geprüft.

Aufnahmevorbereitung

 

Entscheidet sich ein Patient während der Entwöhnungsbehandlung dafür, eine Adaptionsbehandlung in unserer Einrichtung durchführen zu wollen und ist diese aus therapeutisch/medizinischer Sicht erforderlich, fordern wir eine schriftliche Bewerbung vom Patienten an.  

Der Bewerberfragebogen kann als Download hier heruntergeladen werden. Den vollständig ausgefüllten Bewerberfragebogen versenden Sie bitte an adaption-schwerin@suchthilfe-mv.de oder per Fax an die 0385 / 6 17 17 29.

Persönliches Vorstellungsgespräch

In diesem Gespräch werden mit dem Patienten die Vorstellungen und Erwartungen an die Adaption besprochen und konkretisiert. Im Ergebnis wird, nach erfolgter Rücksprache mit der vorbehandelnden Fachklinik, über eine Aufnahme zur Adaptionsbehandlung entschieden. Die Festlegung des Aufnahmetermins erfolgt ebenfalls in Absprache mit der vorbehandelnden Einrichtung, um eine nahtlose Verlegung in die Adaption zu gewährleisten.  

Gegenindikation

Patienten können nicht aufgenommen werden, wenn unser auf Selbständigkeit ausgerichtetes Angebot ihnen nicht gerecht wird und sie damit überfordert werden. Bei nicht vorhandener Krankheitseinsicht oder fehlender Behandlungsmotivation ist eine Aufnahme ebenfalls nicht möglich. Die körperlichen, psychischen und seelischen Voraussetzungen müssen entsprechend den Behandlungszielen der Adaption vorliegen.

Hilfsangebote nach der Adaptionsbehandlung

Bei Bedarf oder vorhandener Indikation vermitteln wir die Patienten in die entsprechenden ambulanten, stationären oder teilstationären Hilfsangebote und unterstützen sie bei den erforderlichen Formalitäten und bei der Kontaktaufnahme. Hierzu gehören Suchtberatungsstellen, stationäre Nachsorgeeinrichtungen, Tagesstätten, ambulante Psychotherapie und Selbsthilfegruppen.

Wohnen

Das Adaptionshaus liegt in Schwerin-Görries in der Nähe des Stadtzentrums der Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern, in einer Siebenseen-Landschaft. Das Anwesen ist umgeben von Freiflächen und Gärten und bietet so ein ländliches Ambiente.  

Lage

Die Einrichtung umfasst ein teilweise mit Bäumen bewachsenes, ca. 3000 qm großes Grundstück, einem dreistöckigen Neubau mit 500 qm Wohnfläche, mit Kellerräumen, einer Werkstatt und einer Waschküche.

Zimmer und Wohnbereiche

Im Neubau befinden sich 10 Appartements mit einem jeweils gesonderten Eingang, ausgestattet mit einer kleinen Küche, Duschbad, Telefon und Fernseher. Das Appartementhaus ist über einen Gebäudetrakt, welcher aus einem Aufenthaltsraum für die Patienten und einem barrierefreien Patientenzimmer besteht, mit einem etwa 150 qm Fläche umfassenden Vorderhaus verbunden. Dort sind Büroräume, ein Gruppenraum, Toiletten, Personalküche und ein Archiv untergebracht. In der ersten Etage befinden sich zwei geräumige Zimmer mit Telefon und Fernseher, mit einer Küche und einem Wannen-Dusch-Bad.  

Patienten können, nach Absprache, ihre Hunde mitbringen und auf ihren Zimmern halten. Bei Bedarf sind außerdem einige Zwinger vorhanden.

Umfeld

Erforderliche Ämter wie die Agentur für Arbeit, Sozialamt, Schuldnerberatung, Suchtberatung, verschiedene Bildungsträger, sowie Wohnungsvermittlungsstellen sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen.  

Die medizinische Versorgung erfolgt durch den Chefarzt und durch niedergelassene Ärzte.  

Durch die zentrale und verkehrsgünstige Lage der Stadt, sind Hamburg und Lübeck sowie die Kleinstädte Crivitz, Sternberg, Wismar, Gadebusch, Ludwigslust, Brüel und Bad Kleinen mit öffentlichen Verkehrsmitteln innerhalb einer Stunde zu erreichen. Damit erschließt sich nicht nur der Arbeitsmarkt der Stadt Schwerin zur Kooperation mit dem Adaptionshaus, sondern es ergeben sich zusätzliche Möglichkeiten durch den Arbeitsmarkt der umliegenden Städte und Gemeinden.  


Freizeit

Durch die vielfältigen landschaftlichen Reize der Umgebung und die zahlreichen touristischen Angebote Schwerins und des Urlaubslandes Mecklenburg-Vorpommern bestehen beste Voraussetzungen für eine erlebnisreiche und sinnvolle Freizeitgestaltung.

Sport und Spiel

In der Stadt Schwerin können Schwimmhallen, Fitnesscenter, Bowlingbahnen und vieles mehr für sportliche Betätigungen genutzt werden. Im Aufenthaltsraum stehen den Patienten Bücher und verschiedene Gesellschaftsspiele zur Verfügung. Das große Gartengrundstück bietet Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung und Freizeitgestaltung. Eine Tischtennisplatte mit Zubehör ist ebenfalls vorhanden. Auch für Angelsportler mit Fischereischein gibt es in der Umgebung genügend Möglichkeiten. Auf unzähligen Rad- und Wanderwegen kann man die Vielfalt und Schönheit der Landschaft kennen lernen und auch Wassersportler kommen voll auf ihre Kosten. 

Ausflugsziele

In der Stadt Schwerin und ihrer Umgebung gibt es unzählige Ausflugsziele für Naturfreunde und Kulturbegeisterte. Zu nennen sind hier u.a. das Schloss mit seinem Garten, der Orangerie, Museen, Kirchen, Theater und der Zoo.  


Perspektiven

Schritt für Schritt aus der Abhängigkeit

Bei Bedarf oder vorhandener Indikation vermitteln wir die Patienten in die entsprechenden ambulanten, stationären oder teilstationären Hilfsangebote und unterstützen sie bei den erforderlichen Formalitäten und bei der Kontaktaufnahme. Hierzu gehören Suchtberatungsstellen, stationäre Nachsorgeeinrichtungen, Tagesstätten, ambulante Psychotherapie und Selbsthilfegruppen.